Ein Krieg geht zu Ende. Erlebnis- und Stimmungsbericht eines Soldaten am Ende des Zweiten Weltkrieges

24,80 

At the end of April 1945, the author, Hans-Otto Cramer, a dentist and a relative of the last commanding General of the German Afrikakorps, Hans Cramer, was in Kufstein, where he wrote this report, which starts in January 1945.
In Jan. 1945 he served as dentist in Upper Silesia, fled to Görlitz, then to Dresden, where he witnessed the terrible bombing of Dresden on 13th of February. Finally he reached Kufstein, where he experienced the last days of war. During his escape he had to witness many air- and Jabo raids. There was no cohesion, no pity and a lot of vandalism…

Erlebnis- und Stimmungsbericht eines Soldaten am Ende des Zweiten Weltkrieges.
Der Verfasser, Stabsarzt d.R. Dr. med. dent. Hans-Otto Cramer, ein Verwandter des letzten Kommandierenden Generals des Deutschen Afrikakorps, Hans Cramer, befand sich Ende April 1945 in Kufstein. Dort brachte er bis zum 8. Mai „in den Bergen Tirols, in Stunden der Entspannung […] nach einem grausamen Kriegsgeschehen“ seine Erlebnisse in der Endphase des Krieges im „Heimatkriegsgebiet“ zu Papier, die bis heute in der Familie aufbewahrt werden.
Der Tatsachbericht beginnt Mitte Januar 1945. Zu diesem Zeitpunkt diente Dr. Cramer als Zahnarzt bei einer nicht bekannten Dienststelle (vermutlich bei der Standortverwaltung) in Lamsdorf/Oberschlesien, die nahe bei dem Stalag VIII B, dem sogenannten Briten-Lager, angesiedelt war. Nach dem sowjetischen Großangriff von der Ostsee bis zu den Karpathen, als sich die Rote Armee Lamsdorf näherte, wurde das Lager verlegt. Die Gefangenen zogen es vor, sich mit der Wehrmacht Richtung Westen abzusetzen. Kein Brite wollte sich von den Sowjets befreien lassen. Inmitten von riesigen Gefangenenkolonnen, vermischt mit Flüchtlingstrecks, gelangte Dr. Cramer mit seinen Leuten unter unsäglichen Strapazen schließlich mit einem Güterzug nach Görlitz, seinem Heimatort. Am 12. Februar verließ er mit seiner Einheit Görlitz, nicht ohne seine Familie mitzunehmen und verlegte befehlsgemäß Richtung Oschatz. Am Abend des 12. Februar erreichte er mit einem Güterzug Dresden. Zusammen mit seiner Familie erlebte er den schrecklichen Bombenangriff auf die Stadt vom 13. auf den 14. Februar, bei dem er „in den Stunden des Schreckens das Lachen verlernte“ und den er erschütternd schildert.
Mitte März wurde er erneut versetzt, zur Wehrmacht-Zahnstation Altenburg. Bereits nach 14 Tagen erfolgte eine erneute Versetzung, jetzt nach Kufstein, wo er das Ende des Krieges erlebte.

Artikelnummer: A336730
Kategorien:, ,
Gewicht 0,38 kg
Buchautor

ISBN

Seiten