Flak. Die Stellungen der deutschen Flugabwehr im Zweiten Weltkrieg Handbücher zur Archäologie der Neuzeit, Bd. 1

30,00 

Heavily armed allotment gardens – anti-aircraft positions in the Third Reich.

In 1944, at the peak of the expansion of German ground-based air defence in the Second World War, over 5,200 heavy anti-aircraft batteries covered the territory of what is now the Federal Republic of Germany. In addition, there were several thousand positions for defence against low-flying aircraft and hundreds of positions for searchlights and listening and radio measuring devices.
In contrast to the air raid shelters or the Siegfried Line, the majority of these elements that characterised the conflict landscape of the Second World War disappeared shortly after the end of the war. As a result, their investigation lies primarily in the field of archaeology, which, in conjunction with archival sources such as photographs and eyewitness accounts, provides an insight into one of the largest archaeological legacies of the Third Reich in terms of area.
The reader is given an overview of how the fortifications functioned individually and in combination, as well as the various construction elements. In addition, there are depictions of everyday life – from routine duty to combat operations – on the positions, most of which existed for years, where the men and women of the Luftwaffe made themselves as comfortable as possible, so that some of the positions look like weekend retreats in photographs.
170 b/w and 4 colour pictures, 27 colour photos of finds, 24 colour photos of ruins, 32 illustrations from contemporary literature, 18 colour plates, maps, b/w drawings.

Schwer bewaffnete Kleingärten –  Flakstellungen im Dritten Reich.
1944, zum Höchststand des Ausbaus der bodengestützten deutschen Flugabwehr im Zweiten Weltkrieg, bedeckten über 5.200 schwere Flakbatterien das Gebiet der heutigen Bundesrepublik. Hinzu kamen mehrere Tausend Stellungen für die Abwehr von Tieffliegern und hunderte Stellungen für Scheinwerfer sowie Horch- und Funkmessgeräte.
Im Gegensatz zu den Luftschutzbunkern oder dem Westwall ist ein Großteil dieser Elemente, die die Konfliktlandschaft des Zweiten Weltkriegs prägten, bereits kurz nach Kriegsende verschwunden. So liegt ihre Erforschung vor allem im Feld der Archäologie, die im Zusammenwirken mit archivalischen Quellen wie Fotografien und Zeitzeugenberichten einen Einblick in eine der flächenmäßig größten archäologischen Hinterlassenschaften des Dritten Reichs ermöglicht.
Die Leser*in erhält einen Überblick über die Funktionsweise der Stellungen im Einzelnen und im Verbund sowie die unterschiedlichen Bauelemente. Hinzu kommen die Darstellungen des Lebensalltags –  vom Routinedienst bis zum Kampfeinsatz – auf den meist über Jahre bestehenden Stellungen, auf denen sich die Männer und Frauen der Luftwaffe so gut wie möglich einrichteten, sodass manche der Stellungen auf Fotografien herausgeputzt wie Wochenendlauben wirken.
170 s/w und 4 Farbfotos, 27 Farbfotos von Funden, 24 Farbfotos von Ruinen, 32 Abbildungen aus zeitgenössischer Literatur, 18 farbige Tafeln, Karten, Zeichnungen.

Artikelnummer: A336758
Kategorien:, , ,