Last Panzer Battles in Hungary. Spring 1945.

49,95 

In the final phase of the Second World War, the 6. Panzerarmee was the last army available to the German military leadership which was more or less intact and capable of launching a major offensive. After it had been withdrawn from the Western Front in the aftermath of the failed Ardennes counteroffensive, it was replenished with men and equipment as fully as was possible given the circumstances and, as a result, almost regained its autumn 1944 strength. It would not have been a surprise if it had been deployed on German territory against the Allied troops advancing to Rhine, or in Silesia or the Baltic States, or even if it had been sent to reinforce Army Group Vistula in the defence of the distant approaches to Berlin against the advancing Soviet army – after all, reinforcements were desperately needed in all of these sectors. But it happened otherwise: the 6. Panzerarmee was deployed in Hungary and participated in Operation Spring Awakening, launched in the western part of the country on the 6th of March, 1945. This was the last German “big offensive” in the course of the Second World War.

Several questions come to mind about the operation. What were the initial goals of this seemingly pointless attack? What role was assigned to the once formidable German Panzer Corps? Did the Soviet command use the same defence directives as had been used during the battle of Kursk in 1943 because they had proved to be viable then? What types of tanks and armoured vehicles fought in West Hungary and in what numbers? How did the American made M4A2 tanks manned by Soviet crews fare against the much heavier German Panther and Tiger B tanks on Hungarian soil? What were the losses on both sides in tanks and armoured vehicles? To what extent can the prompt and powerful response of the Soviets – the offensive towards Vienna – be considered successful? How did the Germans, Soviets, Hungarians and Bulgarians use their tanks and armoured vehicles in this operation?

Besides giving a detailed chronological description of the events, this book offers answers to these questions. Facts extracted from operational documents of the opposing sides have been supplemented with excerpts from diaries and memoirs and the maps provided have been drawn on the basis of the original ones. The author has explored some recently available sources kept in Russian archives and has also incorporated into his research published Russian materials neglected until now by other researchers, along with some newly published German memoirs. All this has enabled the author to create a narrative of the operations in hitherto unprecedented detail.
Illustrations: 22 photos, 26 b&w and color maps, 12 organisational charts.

In der Endphase des Zweiten Weltkriegs war die 6. Panzerarmee der letzte Großverband, der der militärischen Führung mehr oder weniger intakt und einsatzbereit zur Verfügung stand. Nachdem er nach der gescheiterten Gegenoffensive in den Ardennen von der Westfront abgezogen und mit Mannschaften und Material soweit wieder aufgefüllt worden war, wie die Situation es zuließ, erreichte die 6. Panzerarmee in etwas wieder die Stärke vom Herbst 1944.

Es wäre nicht verwunderlich gewesen, hätte man sie auf deutschem Boden gegen die entlang des Rheins vorrückenden Alliierten oder in Schlesien und dem Baltikum oder auch als Unterstützung der Heeresgruppe Weichsel zur Abwehr der auf Berlin vorrückenden Sowjets eingesetzt – denn in all diesen Gebieten wurde Verstärkung dringend benötigt – doch es sollte anders kommen. Die 6. Panzerarmee wurde in Ungarn eingesetzt und unterstützte die am 6. März 1945 im Westteil des Landes gestartete Operation Frühlingserwachen. Dies sollte die letzte größere deutsche Offensive des Zweiten Weltkriegs werden.

Zu dieser Operation stellen sich verschiedene Fragen. Was waren die ursprünglichen Ziele dieser scheinbar sinnlosen Angriffe? Welche Rolle war dem ehemals hervorragenden Panzercorps zugedacht? Brachte die sowjetische Heeresleitung die gleichen Abwehrstrategien zum Einsatz wie bei der Schlacht um Kursk 1943 weil sie sich als brauchbar erwiesen hatten? Welche Kampfpanzer und gepanzerten Fahrzeuge kamen in Ungarn zum Einsatz und in welchen Stückzahlen? Wie bewährten sich die in den USA produzierten und mit sowjetischen Mannschaften besetzten M4A2 Kampfpanzer gegen die viel schwereren Panther und Tiger B? Wie hoch waren die Verluste an Kampfpanzern und gepanzerten Fahrzeugen auf beiden Seiten? In wie weit war der schnelle und kraftvolle sowjetische Gegenschlag – die Offensive gegen Wien – ein Erfolg? Wie nutzen die Deutschen, Sowjets, Ungarn und Bulgaren ihre Panzer während dieser Operation?

Neben einem detaillierten chronologischen Ablauf der Geschehnisse, bietet dieses Buch auch Antworten auf die obigen Fragen. Zusätzlich zu Operationsplänen und Einsatzberichten beider Seiten dienten auch Tagebücher und Erinnerungen der Teilnehmer als Quellen. Die Karten wurden auf Basis der zeitgenössischen Originale erstellt. Weiterhin standen dem Autor erst kürzlich zugänglich gewordene Archivalien in Russland zur Verfügung und er wertete bisher weitestgehend unbeachtete gedruckte russische Quellen sowie einige in letzter Zeit veröffentlichte deutsche Memoiren aus. So war es ihm möglich, die Geschehnisse in bisher unbekannter Detailliertheit zu schildern.
22 s/w-Abbildungen sowie 26 farbige und s/w Karten und 12 Organigramme.

Artikelnummer: A336544
Kategorien:, ,
Gewicht 0,91 kg
Buchautor

ISBN

Seiten