Operation DRAGOON and Beyond. Then and Now

42,80 

From the Riviera, to the Rhine and on to the Colmar pocket, all three operations are covered in this volume by Jean Paul Pallud, and each show the action and locations in our unique THEN and NOW style.
The project of a landing operation in southern France was debated between American and British Allies from mid-1943, the Americans favouring the idea, the British expressing doubts on the value of such an operation. The Russians intervened in November when, at the EUREKA conference at Teheran Joseph Stalin, the leader of the Soviet state, declared he was much interested in an operation in southern France. President Franklin D. Roosevelt and Prime Minister Winston Churchill agreed to launch Operation ‘Anvil’ in southern France at the same time as Operation ‚Overlord‘, the Normandy landings.
Convinced that the Allied forces in the Mediterranean would better be used in the Italian campaign, Churchill appealed directly to Roosevelt in June to cancel ‚Anvil‘ but Roosevelt answered that he was definitely for ‚Anvil‘. On July 2, the Combined Chiefs-of-Staff directed General Sir Henry Maitland Wilson, the C-in-C Mediterranean Theatre, to launch Operation DRAGOON, a three-division assault against the coast of southern France by August 14.
Under the shield of a large naval task force the US VI Corps and French forces landed on the beaches of the Riviera on August 15. Opposition from scattered German forces was weak. As the swiftly defeated German forces withdrew to the north through the Rhône valley, pressed by the leaders of VI Corps, the French captured the ports of Marseille and Toulon, soon bringing them into operation. Troops from Operation DRAGOON met with the Allied units from Operation OVERLORD on September 15. At the same time Headquarters of the US 6th Army Group, under Lieutenant General Jacob L. Devers, became operational taking command of the US Seventh Army and the French 1ère Armée.
The swift campaign soon came to a stop at the Vosges mountains, where Armeegruppe G was able to establish a stable defence line.
The leaders of the 6th Army Group reached the Rhine in mid-November but there would be no crossing. Eisenhower ordered Devers to use whatever force necessary to clear the area between the Vosges and the Rhine and to turn the Seventh Army north as quickly as possible, attacking west and east of the Low Vosges.
In spite of its uncertain antecedents, the well-planned Operation ‚Dragoon‘ and the forces involved — along with German unpreparedness and disarray — contributed to a surprisingly rapid success that liberated most of southern France in just four weeks.
158 b/w pictures.

Von der Côte d’Azur über den Rhein bis hin zur Colmarer Tasche werden alle drei Operationen in diesem Band von Jean Paul Pallud behandelt, und jede von ihnen zeigt das Geschehen und die Schauplätze in dem einzigartigen DAMALS und JETZT-Stil.
Das Projekt einer Landungsoperation in Südfrankreich wurde ab Mitte 1943 zwischen den amerikanischen und britischen Alliierten diskutiert, wobei die Amerikaner die Idee befürworteten und die Briten Zweifel am Wert einer solchen Operation äußerten. Im November meldeten sich die Russen zu Wort, als der sowjetische Staatschef Josef Stalin auf der EUREKA-Konferenz in Teheran erklärte, er sei sehr an einer Operation in Südfrankreich interessiert. Präsident Franklin D. Roosevelt und Premierminister Winston Churchill kamen überein, die Operation ANVIL in Südfrankreich zeitgleich mit der Operation OVERLORD, der Landung in der Normandie, zu starten.
In der Überzeugung, dass die alliierten Streitkräfte im Mittelmeerraum besser für den Italienfeldzug eingesetzt werden sollten, wandte sich Churchill im Juni direkt an Roosevelt, um „Anvil“ abzusagen, doch Roosevelt antwortete, er sei definitiv für ANVIL. Am 2. Juli wiesen die Vereinigten Generalstabschefs General Sir Henry Maitland Wilson, den Oberbefehlshaber des Mittelmeertheaters, an, bis zum 14. August die Operation DRAGOON einzuleiten, einen Angriff mit drei Divisionen gegen die südfranzösische Küste.
Unter dem Schutz eines großen Marineeinsatzkommandos landeten das US VI Corps und französische Truppen am 15. August an den Stränden der Riviera. Der Widerstand der versprengten deutschen Streitkräfte war schwach. Während sich die schnell geschlagenen deutschen Truppen durch das Rhônetal nach Norden zurückziehen, erobern die Franzosen unter dem Druck der Führer des VI Corps die Häfen von Marseille und Toulon und nehmen sie bald in Betrieb. Die Truppen der Operation DRAGOON trafen am 15. September auf die alliierten Einheiten der Operation OVERLORD. Gleichzeitig wurde das Hauptquartier der 6. US-Armeegruppe unter Generalleutnant Jacob L. Devers einsatzbereit und übernahm das Kommando über die Siebte US-Armee und die französische 1ère Armée.
Der schnelle Feldzug kommt bald in den Vogesen zum Stillstand, wo die Armeegruppe G eine stabile Verteidigungslinie aufbauen kann.
Die Führer der 6. Heeresgruppe erreichen Mitte November den Rhein, aber es gibt keinen Übergang. Eisenhower befiehlt Devers, das Gebiet zwischen den Vogesen und dem Rhein mit allen erforderlichen Kräften zu räumen und die Siebte Armee so schnell wie möglich nach Norden zu lenken, um westlich und östlich der Niedervogesen anzugreifen.
Trotz ihrer unsicheren Vorgeschichte trugen die gut geplante Operation DRAGOON und die beteiligten Kräfte – zusammen mit der deutschen Unvorbereitetheit und Unordnung – zu einem überraschend schnellen Erfolg bei, der den größten Teil Südfrankreichs in nur vier Wochen befreite.
158 s/w Abbildungen.

Artikelnummer: A336757
Kategorien:, , ,
Gewicht 1,9 kg
Buchautor

ISBN

Seiten