Schlachtschiff Tirpitz, Vol. 2: Ready for combat. Erster Kriegs- einsatz in der Ostsee (1941/Mai – 1942/Januar)

59,95 

Preface:
The second volume presented particular challenges with regard to specifying dates and locations, since the nearly four months between April 01 and July 20 of 1941 needed to be reconstructed without the help of the TIRPITZ war diary almost seventy years after the events. Therefore extensive archival work was necessary, and with the documents still in existence, such as war diaries from ships and other naval bodies, it became possible to complete missing links and to shed some light onto the life of the TIRPITZ.
A further complication arose from the fact that the battleship was often located repeatedly at the same positions, which rendered it difficult to place the photos in correct chronological order. The lengthy stay at the shipyard in Kiel had to be ordered, as well as the numerous photos showing the ship at sea for which reference points allowing immediate conclusions were lacking. In such tricky situations it became essential to pay attention to minute details on the ship, such as damage or paint irregularities on the hull, specific elevations of AA guns or striking equipment details, such as the garbage chutes that were attached to the railing in different combinations and locations. Such details made it possible to draw a link to photographic material for which the date had already been confirmed, thus allowing unfamiliar photo to be placed in correct chronological order. In some cases even this was not feasible, and there was no alternative but to provide an approximate time frame – e.g. a particular month – for one or other photo.
Every now and then, the weather log in the war diary was helpful in terms of wind direction, the state of the sea and weather conditions. Since entries in the diary took place in the morning, they were only partly useful for the dating process, because the weather could have changed during the day. Only lengthy periods under the influence of areas of low or high pressure were a fairly reliable means for rendering datings likely or unlikely. But the sun also provided assistance in fixing the date of photos – sometimes even accurate to a specific hour or minute. With the aid of the ephemerides almanac (sun’s position in relation to season and the degrees of longitude/latitude) it was possible to determine the height and azimuth angles needed to deduce the time of day. In theory, this appears fairly simple, but in reality the calculations were difficult, since the dimensions of structural details were seldom known, and the lengths of shadows could only be defined when they crossed the caulking lines of the wooden deck planks at right angles. Furthermore, external influences such as ship’s movements due to swell or the trim of the ship or changes in course caused the ship to list, thus altering its alignment parallel to the horizon. For these reasons, calculations such as these involved considerable effort and were only applied in cases in which a relatively authentic and sound statement needed to be made with respect to the time of day determined.
In historic documentation of this kind, it is inevitable that symbols and symbolism typical of the time are made visible. However, it would be an absolute misconception to deduce from this that the authors have any sympathy for Nazi ideology. The presentation of such symbols in no way detracts from the fact that these sea-going steel giants as a means of power still hold a certain fascination, despite the inhuman and political system behind them.
Index:
1941 – April 18 to May 11: Gotenhafen, Seebahnhof
1941 – May 11 to 20: 2nd training phase, eastern Baltic
1941 – May 21 and 22: transit from eastern Baltic to Kiel
1941 – May 23 to June 02: floating dock C and berth 16
1941 – June 03 to 13: 3rd training phase, central Baltic
1941 – June 13: inner Firth of Kiel, mooring buoy A12
1941 – June 14 to July 12: prep. for shipyard, Scheer-Hafen
1941 – July 12 to Aug. 02: 2nd stay in floating dock C
1941 – Aug. 02 to 27: shipyard, DWK, berth 2
1941 – Aug. 27 to Sept. 01: Kiel, Scheer-Hafen
1941 – Sept. 01 to 03: trials in Bay and Firth of Kiel
1941 – Sept. 04 to 10: shipyard, berth 2 and Scheer-Hafen
1941 – Sept. 11 to 17: western Baltic and Scheer-Hafen
1941 – Sept. 17 to 22: exercises in central Baltic
1941 – Sept. 23 to 24: Baltenflotte”, first wartime deployment
1941 – Sept. 24 to 25: anchoring at Firth of Föglö, Finland
1941 – Sept. 26 to Oct. 06: Gotenhafen and Bay of Puck
1941 – Oct. 06 to 31: gunnery formation exercises, cent. Baltic
1941 – Oct. 31 to Dec. 01: 3rd shipyard period
1941 – Dec. 02 to 19: combat training in central Baltic
1941 – Dec. 20 to 1942 – Jan. 11: Ghf Gulf of Danzig
1942 – Jan. 11 to 14: Operation Melone”, from Ghf to Schillig
Additional features:
Specifications, 15in main gun turrets Spedifications, 5.9in secondary gun turrets
Gun loading trainers
Specifications, 4.1in AA guns
Specifications, 3,7cm and 2cm AA guns
Specifications, 2cm AA quadruple guns
Specifications, G7A torpedo
General information on ship
Kiel, past and present”
Gotenhafen Gdynia, past and present”
Maps:
1941 – Map of Firth of Kiel Scheer-Hafen DWK
1941 – Sept. 11 to 16: trials dispersion firing, west. Baltic
1941 – Sept. 23: route map Baltenflotte” (southern section)
1941 – Sept. 24: route map Baltenflotte” (northern section)
1941 – Sept. 24 to 25: anchorages at Firth of Föglö, Finland
1941 – Oct. 06 to 31: movements in central Baltic
1942 – Jan. 11 to 13: Operation Melone”, from Ghf to Kiel
1942 – Jan. 13 to 14: westbound to Schillig via Kiel Canal
1942 – Jan. 14, afternoon: anchorages off Schillig
Graphics:
The interior of 15in main gun turrets
1941 – June: fitting-out status, Kiel and central Baltic
1941 – late Aug. to early Sept.: fitting-out status, Kiel
1941 – Sept.: fitting-out status during Baltenflotte”
1941 – Sept.: camouflage of Baltenflotte” (northern group)
1941 – Sept. 23: anti-submarine protection of the task force
1941 – Sept. 25: anti-submarine protection of the task force
1941 – early Dec.: fitting-out status and camouflage, Kiel
Drawings of hull details

Der zweite Teil stellte bezüglich Datierungen und Ortsangaben der Aufnahmen eine besondere Herausforderung dar, galt es doch einen fast viermonatigen Zeitraum vom 01.04. – 20.07.41 ohne das KTB der TIRPITZ über siebzig Jahre später zu rekonstruieren. Deswegen war hier verstärkt Archivarbeit gefordert, um mit Hilfe der noch vorhandenen Unterlagen, wie z. B. der Kriegstagebücher anderer Schiffseinheiten und Kommandostellen der Kriegsmarine, die Lücken zu schließen und wieder Licht ins Dunkel zu bringen. Ein weiteres Problem war die Tatsache, dass sich das Schlachtschiff oft mehrmals an gleichen Positionen befand und damit eine
Einordnung der Fotos erschwert wurde. So musste der relativ lange Werftaufenthalt in Kiel genauso entschlüsselt werden, wie die zahlreichen Aufnahmen des Schiffes auf See, die wegen fehlender Orientierungspunkte manchmal keine sofortigen Rückschlüsse zuließen. In solch verzwickten Situationen lernte man aber, auf kleinste Details am Schiff zu achten, wie etwa Beschädigungen und Farbspuren an der Schiffswand, spezielle Flakrohrstellungen oder markante Ausrüstungsdetails wie die eingehängten Abfallschächte an unterschiedlichen Positionen bzw. Kombinationen an der Reling des Kriegsschiffes. Dadurch konnten oft Verbindungen zu dem
bereits datierten Fotomaterial hergestellt und die bislang unbekannten Bilder somit in die zeitlich korrekte Abfolge gebracht werden.
In einigen Fällen war aber auch dies nicht möglich, und so blieb nichts anderes übrig, als die eine oder andere Aufnahme mit einer ungefähren Zeitangabe, wie etwa einer Monatsdatierung zu versehen. Ab und zu waren Eintragungen im KTB hilfreich, was Windrichtung, Seegang und Wetter anbelangten. Nachdem diese Angaben aber zumeist nur morgens gemacht wurden, waren sie für Datierungszwecke nur bedingt nutzbar, da sich das Wetter tagsüber natürlich
mehrfach ändern konnte. Lediglich längere Phasen mit Hoch- oder Tiefdruckgebieten waren somit eine einigermaßen verlässliche Quelle, um Datierungen als wahrscheinlich anzusehen oder sie doch ausschließen zu können. Aber auch mit Hilfe der Sonne war es möglich, Fotos zeitlich einzugrenzen, und manchmal gelangen sogar genaue Zeitangaben mit Stunden und Minuten. So war mittels Ephemeridenberechnung (Sonnenstand in Relation zur Jahreszeit und Längen- Breitengrad) das Bestimmen des genauen Höhen- bzw. Azimutgrades der Sonne und damit eine Uhrzeitangabe möglich. Was aber in der Theorie als relativ einfach erschien, war in der Praxis oft schwierig, da man nur selten die genauen Maße von Strukturen kannte und auch die
Schattenlänge nur dann exakt festzustellen war, wenn diese z. B. die Nähte der Holzplanken auf dem Deck rechtwinklig schnitten. Auch äußere Störeinflüsse, hervorgerufen durch Seegang, Trimmung oder Kursänderung, konnten das Schiff krängen und damit die waagrechte, parallele Ausrichtung zum Horizont verändern.
So bedeuteten die Berechnungen doch immer einen erheblichen Aufwand und wurden nur dann angewandt, wenn eine einigermaßen seriöse und fundierte Aussage über die ermittelte Uhrzeit möglich war. In einer historischen Fotodokumentation wie dieser lässt es sich nicht vermeiden, dass zeittypische Symbole und Symbolik zu sehen sind. Es wäre jedoch ein absolutes Missverständnis, wollte man daraus ableiten, dass sich die zwei Autoren nationalsozialistischem
Gedankengut verbunden fühlen. Dies ändert aber nichts daran, dass die Schiffe als Machtträger eine gewisse Faszination ausüben, also vollkommen unabhängig von dem dahinterstehenden menschenverachtenden, politischen System.
Chronologische Gliederung:
1941 18. April – 11. Mai: Gotenhafen, Seebahnhof
1941 11. – 20. Mai: II. Ausbildungsabschnitt, östliche Ostsee
1941 21. – 22. Mai: Verlegung aus der östl. Ostsee nach Kiel
1941 23. Mai – 02. Juni: Werftzeit Schimmdock C und Lpl. 16
1941 03. – 13. Juni: III. Ausbildungsabschnitt, mittlere Ostsee
1941 13. Juni: Kieler Innenförde an Boje A12
1941 14. Juni – 12. Juli: Werftvorbereitung, Scheer-Hafen
1941 12. Juli – 02. August: Zweiter Aufenthalt, SchwD. C
1941 02. – 27. August: Werftzeit DWK, Liegeplatz 2
1941 27. Aug. – 01. Sept.: Kiel, Scheer-Hafen
1941 01. – 03. Sept.: Erprobungen in Kieler Bucht und Förde
1941 04. – 10. Sept.: Werftzeit Lpl. 2 und Scheer-Hafen
1941 11. – 17. Sept.: Westliche Ostsee und Scheer-Hafen
1941 17. – 22. Sept.: Übungen in der mittleren Ostsee
1941 23. – 24. Sept.: Baltenflotte”, erster Kriegseinsatz
1941 24. – 25. Sept.: Ankern im Föglöfjord, Finnland
1941 26. Sept. – 06. Okt.: Gotenhafen und Putziger Wiek
1941 06. – 31. Okt.: Schieß- Verbandsübungen, mittl. Ostsee
1941 31. Okt. – 01. Dez.: Dritte Werftzeit, SchwD. Lpl. 16 u. 2
1941 02. – 19. Dez.: Gefechtsübungen in der mittl. Ostsee
1941 20. Dez. – 1942 11. Jan.: Ghf und Danziger Bucht
1942 11. – 14. Jan.: Operation Melone”, von Ghf nach Schillig
Zusätzliches:
Techn. Daten 38cm Türme
Techn. Daten 15cm Türme
Ladeübungskanonen
Techn. Daten Schwere Flak (10,5cm)
Techn. Daten Leichte Flak (3,7cm und 2cm)
Techn. Daten Leichte Flak (2cm Vierling)
Techn. Daten Torpedowaffe (G7A)
Allgemeine Informationen rund um das Schiff
Kiel, »Einst und heute«
Gotenhafen Gdynia, »Einst und heute«
Karten:
1941 Übersichtskarte Kieler Förde Scheer-Hafen DWK
1941 11. – 16. Sept.: Fahrten Treffbildschießen westl. Ostsee
1941 23. Sept.: Wegeskizze Baltenflotte” (Südkarte)
1941 24. Sept.: Wegeskizze Baltenflotte” (Nordkarte)
1941 24. – 25. Sept.: Ankerplätze im Föglöfjord, Finnland
1941 06. – 31. Okt.: Angaben bzgl. Aufenthalt in mittl. Ostsee
1942 11. – 13. Jan.: Operation Melone”, Verlegung nach Kiel
1942 13. – 14. Jan.: Marsch durch den KWK nach Schillig
1942 14. Jan. nachmittags: Ankerplätze vor Schillig
Grafiken:
Das Innenleben der 38cm Schiffsartillerie
1941 Juni: Ausrüstungsstand TIRPITZ, Kiel und mittl. Ostsee
1941 Ende Aug. – Anf. Sept.: Ausrüstungsstand TIRPITZ, Kiel
1941 Sept.: Ausrüstungsstand TIRPITZ während Baltenflotte”
1941 Sept.: Tarnschemata der Baltenflotte” (Nordgruppe)
1941 23. Sept.: U-Bootsicherung des Kampfverbandes
1941 25. Sept.: U-Bootsicherung des Kampfverbandes
1941 ab Anf. Dez.: Ausrüstung und Tarnung TIRPITZ, Kiel
Plandetails des Schiffskörpers

Artikelnummer: A128644
Kategorien:, ,
Gewicht 1,24 kg
Buchautor

ISBN