Sprungeinsatz Monterotondo. 9./10. September 1943

54,50 

In May and June 1943, the main offices of the General Staff of the Royal Italian Army (SMRE) – the counterpart of the German Oberkommando des Heeres (OKH) – were moved from Rome to Monterotondo, a small town with about 7500 inhabitants, located about 20 kilometers northeast of Rome.
The city of Monterotondo was heavily fortified by moving to Piazza Militare (military base), as well as equipped with artillery, anti-tank and anti-aircraft weapons.
After Italy had concluded an armistice with the Allies on 8 September 1943, the German leadership ordered the Italian General Staff in Monterotondo to be eliminated.
On the morning of 9th of September 1943, 650 German paratroopers jumped over Monterotondo. Battles with the Italian defenders developed, not expected in this intensity and at the end of the day the Gericke battalion suffered 20% bloody losses, with 54 casualties alone. On the Italian side, 122 soldiers were killed.
The author, Guido Ronconi, reserve officer of the Italian mountain troops, meticulously reconstructed the course of this commando operation on 9th of September 1943, among other things on the basis of previously unused Italian archival materials.
With the battalion, three war correspondents, including two photo reporters, also jumped off.
This is the reason, why many professional b/w photos exist of this operation. 93 of them has the author selected from the collection.
With 99 b/w pictgures and about 13 maps.

Im Mai und Juni 1943 wurden die wichtigsten Dienststellen des Generalstabs der königlich italienischen Armee (SMRE) – das Pendant des deutschen Oberkommandos des Heeres (OKH) – von Rom nach Monterotondo verlegt, einer Kleinstadt mit etwa 7500 Einwohnern, etwa 20 Kilometer nordostwärts von Rom gelegen.
Die Stadt Monterotondo wurde durch die Verlegung zum Piazza Militare (Militärstützpunkt) und erheblich befestigt, sowie mit Artillerie, Panzerabwehr- und Fla-Waffen bestückt.
Nachdem Italien am 8. September 1943 mit den Alliierten einen Waffenstillstand geschlossen hatte, befahl die deutsche Führung den italienischen Generalstab in Monterotondo auszuschalten. Mit dem schon länger vorbereiteten Kommandounternehmen wurde das II. Bataillon des Fallschirmjäger-Regiments 6, unter Führung des Ritterkreuzträgers und späteren Generals der Bundeswehr, Major Walter Gericke, beauftragt.
Am Morgen des 9. September 1943 sprangen 650 deutsche Fallschirmjäger über Monterotondo ab. Es entwickelten sich in dieser Intensität nicht erwartete Kämpfe mit den italienischen Verteidigern und am Ende des Tages hatte das Bataillon Gericke 20% blutige Verluste, dabei allein 54 Gefallene zu beklagen. Auf italienischer Seite fielen 122 Soldaten.
Der Autor, Guido Ronconi, Reserveoffizier der italienischen Gebirgstruppe, hat den Ablauf dieses Kommandounternehmens am 9. September 1943 minutiös rekonstruiert, u. v. a. auch an Hand von bisher nicht verwendeten italienischen Archivalien.
Mit dem Bataillon sprangen auch drei Kriegsberichter ab, darunter zwei Bildberichter. Eine frühe Form des Embedded Journalism. Aus diesem Grund gibt es von diesem Einsatz professionelle Fotografien, die teils im Bundesarchiv, teils im französischen Établissement de Communication et de Production Audiovisuelle de la Défense (ECPA-D) liegen. Der Autor hat die besten davon ausgewählt, die in dieser Publikation das erste Mal im deutschsprachigen Raum veröffentlicht werden.
Mit 99 Fotos und 13 meist farbigen Karten.

Artikelnummer: A336706
Kategorien:, ,
Gewicht 1,48 kg
Buchautor

ISBN

Seiten