The Aviation Historian Issue 46: Rotary Connection. America’s Helicopter Airlines

19,95 

The first article in our series is PUSHING THE ENVELOPE. Reader Graham Turner acquired a set of pilot’s reports by the Aero Flight department of the Royal Aeronautical Establishment (RAE) some time ago. Upon turning them up again recently, he suggested we have a look, particularly as they cover some of the more unusual flight-tests undertaken by the organisation during the immediate post-war period, when new frontiers were being carved out in British skies on a regular basis. From flying Auster lightplanes off tracks fitted to a landing-craft, to performing the world’s first carrier landing of a swept-wing jet, Aero Flight (which included some of the UK’s finest test pilots, including WINKLE Brown and JOCK Elliot) was at the forefront of the era’s technological advances in aviation. On page 112 we open the series – in association with the Farnborough Air Sciences Trust (FAST) – with those carrier landings, of the Supermarine Type 510 in 1950.
For those who prefer their flying rather more sedate, David H. Stringer opens a two-part series on the history of the USA’s commercial rotary-wing operators, who took a gamble on the ability of helicopters to deliver mail and passengers into the heart of the urban fabric. Despite the notoriously difficult economics of short-haul operations – and these were VERY short-haul operations – they made a success of it, initially at least.
Meanwhile, in another of his deep dives into the UK’s National Archives, Professor Keith Hayward FRAeS probes the rationale behind the absence of ejection-seats for the rear crew members of the V-Force – the BOYS IN THE HOLE. Was it pure economics at play? The political imperative to get the V-Force operational as the bulwark between the nation and Armageddon? Or simply issues of technical practicability? The Prof looks at contemporary correspondence between the men in grey suits and those in blue uniforms.
Talking of technical practicability, Chris Gibson takes a look at the bizarre 1960s Project Prodigal, which spawned a collection of concepts for a JUMPING JEEP for the British Army – some of them potentially more SQUADDIE-PROOF than others.

Der erste Artikel in unserer Serie heißt PUSHING THE ENVELOPE. Der Leser Graham Turner erwarb vor einiger Zeit eine Reihe von Pilotenberichten des Aero Flight Departements des Royal Aeronautical Establishment (RAE). Als er sie vor kurzem wieder hervorholte, stellte er fest, dass sie einige der ungewöhnlicheren Flugversuche enthielten, die von der Organisation in der unmittelbaren Nachkriegszeit durchgeführt wurden, als im britischen Luftraum regelmäßig neue Grenzen erkundet wurden. Vom Flug eines Auster-Leichtflugzeugs, das auf Schienen von einem Landungsschiff gestartet wurde bis hin zur weltweit ersten Trägerlandung eines Tiefdecker-Jets, stand Aero Flight (zu dem einige der besten Testpiloten Großbritanniens gehörten, darunter WINKLE Brown und JOCK Elliot) zu jener Zeit an der Spitze des technologischen Fortschritts. Auf Seite 112 stellen wir, in Zusammenarbeit mit dem Farnborough Air Sciences Trust (FAST), Trägerlandungen der Supermarine Type 510 im Jahr 1950 vor.
Für diejenigen, die das Fliegen etwas ruhiger mögen, eröffnet David H. Stringer eine zweiteilige Serie über die Geschichte der kommerziellen Drehflügler in den USA, die auf die Fähigkeit von Hubschraubern setzten, Post und Passagiere in das Herz der Städte zu bringen. Trotz der notorisch schwierigen Wirtschaftlichkeit von Kurzstreckenflügen – und es waren SEHR kurze Flüge – hatten sie Erfolg damit, zumindest anfangs.
In der Zwischenzeit untersucht Professor Keith Hayward FRAeS mit Hilfe der britischen Nationalarchive die Gründe für das Fehlen von Schleudersitzen für die hinteren Besatzungsmitglieder der V-Force – die BOYS IN THE HOLE. Waren rein wirtschaftliche Gründe im Spiel? Oder die politische Notwendigkeit, die V-Force als Bollwerk zwischen der Nation und Armageddon einsatzbereit zu machen? Oder waren es einfach Fragen der technischen Durchführbarkeit? Der Professor untersucht die zeitgenössische Korrespondenz zwischen den Männern in grauen Anzügen und denen in blauen Uniformen.
Apropos technische Realisierbarkeit: Chris Gibson wirft einen Blick auf das bizarre Projekt Prodigal aus den 1960er Jahren, das eine Reihe von Konzepten für einen JUMPING JEEP für die britische Armee hervorbrachte – einige von ihnen waren möglicherweise SQUADDIE-PROOF als andere.

Artikelnummer: A229652
Kategorien:, ,
Gewicht 0,29 kg
Buchautor

Seiten