Warships of the Soviet Fleets 1939-1945, Vol. III: Naval Auxiliaries

69,95 

This third and final part of the series includes all the ships in naval service that were not frontline fighting vessels. Despite auxiliary status, these were not insignificant ships – indeed the icebreakers were the largest vessels built by the USSR before the war and carried so much prestige that every leading member of the Soviet regime wanted their name on one. Apart from the obvious fleet support types – oilers, tugs and depot ships – this volume also covers unsung heroes like the salvage fleet, highly significant in the 1930s for generating much-needed foreign currency and later essential to the war effort, allowing so many sunken Soviet warships to be returned to service. Another major feature of this volume is the first clear and comprehensive listing of ex-mercantile transport ships, their periods of service and ultimate fates. Even harbour service craft are included, right down to the humble ‘heaters’ that supplied warmth to icebound warships in the depth of the Russian winters.
This volume concludes with a number of important appendices on subjects like weaponry and a massive cross-referenced index that will allow readers to differentiate between ships of the same name and to track every name change.
This is undoubtedly one of the most important naval reference works of recent years and will be welcomed by anyone with an interest in warships, the Soviet Navy or wider maritime aspects of the Second World War. Furthermore, as recent Russian actions appear to revive Soviet-era aspirations, this book offers both new insights and valuable background of contemporary relevance.
200 line-drawings and halftones.

Dieser dritte und letzte Teil der Serie umfasst alle Schiffe im Marinedienst, die keine Kampfschiffe, sondern Hilfsschiffe waren. Trotz des Hilfsstatus waren dies nicht unbedeutende Schiffe – tatsächlich waren die Eisbrecher die größten Schiffe, die von der UdSSR vor dem Krieg gebaut wurden und so viel Prestige hatten, dass jedes führende Mitglied des Sowjetregimes seinen Namen auf dem Schiffsrumpf sehen wollte.
Abgesehen von den offensichtlichen Flottenunterstützungstypen – Tankschiffen, Schleppern und Depotschiffen – behandelt dieser Band auch unbesungene Helden wie die Bergungsflotte, die in den 1930er Jahren für die Generierung dringend benötigter Devisen von großer Bedeutung war und später für die Kriegsanstrengungen unerlässlich war, so dass so viele gesunkene sowjetische Kriegsschiffe wieder in Dienst gestellt werden konnten.
Ein weiteres Kapitel dieses Bandes widmet sich der umfassenden Auflistung ehemaliger Handelstransportschiffe, ihren Dienstzeiten und endgültigen Schicksalen.
Sogar Hafenserviceboote sind enthalten, bis hin zu den bescheidenen Heizgeräten, die eisbedeckte Kriegsschiffe in der Tiefe des russischen Winters mit Wärme versorgten.
Dieser Band schließt mit einer Reihe wichtiger Anhänge zu Themen wie Waffen und einem massiven Querverweisindex, der es den Lesern ermöglicht, zwischen Schiffen gleichen Namens zu unterscheiden und jede Namensänderung zu verfolgen.
Dies ist zweifellos eines der wichtigsten Nachschlagewerke für Leser, die sich für Kriegsschiffe, die sowjetische Marine oder breitere maritime Aspekte des Zweiten Weltkriegs interessieren.
200 Rißzeichnungen und Duotonabbildungen.

Artikelnummer: A129014
Kategorien:, ,